Webradio und Livestream

Spezialtipp

Artlessly Falling

Bild: SWR/Jazzfest Berlin/Camille Blake

Dienstag, 20:05 Uhr SWR2

SWR2 Jazz Session

Artlessly Falling

Mary Halvorson und ihre Band Code Girl beim Jazzfest Berlin 2021.

Tagestipp

Heute, 18:05 Uhr Bayern 2

IQ - Wissenschaft und Forschung

Hyperloop und Transrapid? Fernverkehrsmittel der Zukunft Von Hellmuth Nordwig . Innerhalb Deutschlands zu fliegen - das war noch vor wenigen Jahren selbstverständlich, ist aber heute kaum noch salonfähig. Das Bewusstsein für den Klimaschutz verändert auch unsere Mobilität. Auf der Strecke München-Berlin hat die Bahn gezeigt: Wo sie ein attraktives Angebot macht, zieht sie die Kunden in Scharen an. Und Ingenieurinnen und Entwickler arbeiten längst an noch schnelleren Fernverkehrsmitteln. An der Magnetschwebebahn zum Beispiel, die in Deutschland bisher nicht gebaut wurde, aber zum Beispiel in China. Oder am "Hyperloop", einer Kapsel, die durch eine Vakuumröhre geschossen wird - gewissermaßen Rohrpost für Menschen, die uns in einer Stunde von München nach Amsterdam bringen könnte. Andere Experten plädieren aber für eine in ihren Augen einfachere Lösung: den raschen und europaweiten Ausbau von Bahnstrecken, die es zwar oft gibt, die aber nicht für Hochgeschwindigkeit ausgelegt sind. Sind die Zukunftsprojekte also sündteure Spinnerei oder entsteht so endlich eine zukunftsfähige Mobilitäts-Infrastruktur? Redaktion: Thomas Morawetz

Konzerttipp

Heute, 20:05 Uhr SWR2

SWR2 Jazz Session

Artlessly Falling - Mary Halvorson"s Code Girl beim Jazzfest Berlin 2021 Von Niklas Wandt Mary Halvorson zählt zu den umtriebigsten Gitarristinnen und Komponistinnen der experimentellen New Yorker Szene. Beim Jazzfest Berlin 2021 war sie im Silent Green live mit ihrer Band Code Girl zu hören - ein Sextett, dessen Besetzung zunächst wie eine Jazzcombo wirkt. Musikalisch verwischen allerdings die Grenzen zwischen Avantgarde und komplexem Songwriting. Ergebnis ist ein höchst eigentümlicher Genrehybrid. Karg, existentialistisch, undurchdringlich und doch merkwürdig berührend. Mary Halvorson: A nearing Muzzling unwashed A venomous pour Artlessly falling Jazzfest Berlin 2021: Mary Halvorson"s Code Girl - Artlessly Falling Mary Halvorson, Gitarre Amirtha Kidambi, Stimme Adam O"Farrill, Trompete Brian Settles, Tenorsaxofon Michael Formanek, Bass Tomas Fujiwara, Schlagzeug

Hörspieltipp

Heute, 20:10 Uhr Deutschlandfunk

Hörspiel

Bunyah Von Catherine Milliken und Dietmar Wiesner Nach Gedichten und Texten von Les Murray Übersetzung: Margitt Lehbert Komposition und Realisation: Catherine Milliken und Dietmar Wiesner Mit Dagmar Manzel, Ulrich Noethen, Felix von Manteuffel und Les Murray Ton: Karl-Heinz Runde Produktion: SWR 2014 Länge: 47"51 Zu den Auszeichnungen von Les Murray gehören der Petrarca-Preis, die Queen"s Gold Medal for Poetry und der T.S. Eliot Prize. Der Lyriker wurde 1938 im australischen New South Wales geboren und arbeitete in Canberra als Übersetzer. "Viele Gedichte des australischen Dichters Les Murray sind eine Hommage an den Ort Bunjah, wo er seine Kindheit und Jugend verbrachte. Es sind vor allem Beschwörungen einer Zeit, in der Australien von Menschen geprägt wurde, die mit den Widrigkeiten der Natur rangen. Seine Gedichte sind aber auch Werkzeug seines Kampfes gegen die Depression, den er in dem Prosatext "Killing the Black Dog" beschreibt. Dieses Spannungsverhältnis hat uns fasziniert und evozierte sofort Klangwelten. Wir machten uns zuerst mit dem Mikro auf den Weg in die Outbacks. Unser musikalisches Stück erzählt vom Kontinent Australien, der sich in Gedichten spiegelt, die wiederum von einer persönlichen Grenzerfahrung begleitet werden." (Milliken/Wiesner) Bunyah

Featuretipp

Heute, 15:05 Uhr Bayern 2

radioWissen am Nachmittag

Madame Pompadour Marquise und Mätresse Edelkurtisanen Vom Armenviertel zum Himmelbett Das Kalenderblatt 18.1.1969 Die erste ZDF-Hitparade Von Anja Mösing . Madame Pompadour - Marquise und Mätresse Autorin: Renate Kiesewetter/ Regie: Im französischen Absolutismus des 18. Jahrhunderts war eine "maitresse en titre" die offizielle Geliebte des Königs. Je nachdem, wie geschickt sie am Hof in Versailles agierte, konnte sie durchaus zu einer großen Machtstellung kommen. Die wohl glanzvollste und mächtigste "Maitresse" war Jeanne-Antoinette Poisson, Markgräfin de Pompadour, Herzogin von Menars, kurz die Madame de Pompadour. Jung und schön, zudem gebildet und geistreich, wurde sie 1745, mit nur 23 Jahren, die offizielle Maitresse von König Ludwig XV. Auch wenn das intime Liebesverhältnis mit dem König, der unter Druck der mächtigen katholischen Kirche stand, nur sechs Jahre dauerte, trug sie auch weiterhin wesentlich zu Glanz und Glorie des Landes bei. Sie förderte Schriftsteller, Wissenschaftler und Künstler, ließ Schlösser, Sommerhäuser und die Porzellanfabrik in Sèvres bauen, gründete ein Theater und inszenierte selbst Stücke für Oper und Ballett. Ihr politischer Einfluss auf Ludwig XV. führte im Siebenjährigen Krieg zur Niederlage Frankreichs, wofür sie schon zu Lebzeiten geschmäht wurde. Edelkurtisanen - Vom Armenviertel zum Himmelbett Autorin: Isabella Arcucci/ Regie: Susi Weichselbaumer Die großen Edelkurtisanen des 19. Jahrhunderts waren Meisterinnen der Erotik, ihre illustren Liebhaber ihnen hoffnungslos verfallen! "Mimi" zum Beispiel, ließ ihren Verehrer Leopold gerne mal stundenlang vor der Tür warten, bis sie geruhte aufzustehen. Dabei handelte es sich bei Leopold um den als despotisch bekannten König von Belgien, Mimi war die Tochter eines Concierge und hatte ihre Karriere 15jährig als Tänzerin mit dressierten Kaninchen begonnen. Die großen Verführerinnen, sie kamen nicht selten aus ärmlichen Verhältnissen und brachten es doch zu Einfluss, der Europas Hochadel in Schrecken versetzte. Queen Victoria grämte sich regelmäßig über die skandalösen Amouren ihrer Söhne, die gar Anlass zu Erpressungen gaben. Einige waren als Spioninnen auf die liebestollen Monarchen angesetzt... Das Ende der Schönen war jedoch oft tragisch und glanzlos. Nicht so im Falle von Matilda Kschessinskaja. Sie begann ihre Laufbahn als Ballettmädchen, wurde Kurtisane - und starb mit 99 Jahren als waschechte Prinzessin Romanow! BR 2017 Moderation: Birgit Magiera Redaktion: Thomas Morawetz

Podcast

Hörspiel-Download

NDR

Shakespeare: Cymbelin

Hörspiel nach dem gleichnamigen Theaterstück von William Shakespeare. Shakespeares tragikomische Romanze "Cymbelin" erschien zuerst in der Gesamtausgabe seiner Werke, der Folio von 1623. Das Stück geht auf eine Novelle in Boccaccios "Decamerone" zurück und kombiniert diese mit historisch überlieferten Figuren. Der titelgebende Cymbelin, der König Britanniens, steht unter dem Einfluss seiner zweiten Frau. Die böse Königin hasst ihre Stieftochter Imogen. Denn Imogen hat heimlich den Edelmann Leonatus geheiratet und nicht Cloten, den Sohn der Königin aus einer früheren Ehe. Aufgehetzt durch seine Frau verbannt Cymeblin seinen Schwiegersohn Leonatus nach Rom. Dort geht er mit dem Italiener Iachimo eine verhängnisvolle Wette um Imogens Treue ein. Aus Britannien zurückgekehrt, behauptet Iachimo, Imogen verführt zu haben und beweist es mit einigen intimen Details...

Hören