Bayern 2

IQ - Wissenschaft und Forschung

autogerechten StadtWem gehört die Straße? Alternativen zur autogerechten Stadt Von Georg Gruber Jahrzehntelang beherrschte das Auto die Straßen der Städte und dominierte die Verkehrsplanung. Doch die Idee, mit dem Auto alle Ziele in einer Stadt erreichen zu können, hat sich mit dem steigenden Verkehrsaufkommen ad absurdum geführt. Viele Städte ersticken im täglichen Berufsverkehr, die Bewohner leiden unter der Schadstoff- und Lärmbelastung. Der Straßenraum wird enger und umkämpfter, nicht nur, weil die Zahl der Radfahrer steigt, sondern auch, weil neue Mobilitätsangebote dazu kommen, vom E-Scooter bis zu Car-Sharing-Modellen. In vielen Städten hat ein Umdenken begonnen: Warum sollten die Parkplätze in den Straßen nicht anders genutzt werden, zum Beispiel für Fahrradwege? Auch Fahrverbote oder die Ausweisung verkehrsberuhigter Zonen werden immer wieder diskutiert. Das Ziel, den Autoverkehr in den Städten zu reduzieren, kann aber nur gelingen, wenn gleichzeitig der öffentliche Nahverkehr gestärkt wird. Noch offen ist, wie autonome Fahrzeuge in Zukunft den Verkehr in den Städten verändern werden. Eine Sendung über Alternativen zur autogerechten Stadt. Redaktion: Iska Schreglmann
Dienstag 18:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Weltzeit

MechelenModeration: Margarete Wohlan Kalkutta, Rotterdam, Mechelen Städte als Labor der Zukunft Von Kerstin Schweighöfer, Antje Stiebitz und Alexander Göbel Sind Städte heutzutage die eigentlichen Orte der Zukunft und der Demokratie - und nicht Nationen oder Staatenbündnisse? Wo Fragen bezüglich Migration, Sicherheit, Klima, Bildung und Populismus unmittelbarer erfahren und gelöst werden (müssen), weil sie das Leben direkter betreffen? Wie zum Beispiel in der belgischen Kleinstadt Mechelen, wo 130 Nationen friedlich und sicher zusammenleben. Oder in Rotterdam, deren Bürgermeister Ahmed Aboutaleb seit zehn Jahren als Brückenbauer zwischen den Religionen unterwegs ist. Doch es sind auch oft die Entstehungsgeschichten von Städten, die eine andere Vorstellung von Souveränität zur Folge haben. Kalkutta zum Beispiel wurde durch Migrantenströme geprägt und hat daraus eine eigene urbane Identität entwickelt. Ist also die Zukunft tatsächlich lokal und urban?
Dienstag 18:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Dimensionen

PilzartenDas unsichtbare Potenzial. Von Constanze Lehmann 2,2 bis 3,8 Millionen Pilzarten gibt es weltweit. Aber erst 120.000 Pilzarten sind wissenschaftlich beschrieben. Moderne und kostengünstigere Gensequenzierungsmethoden treiben die Identifizierung voran. Jährlich werden derzeit 2.000 neue Arten entdeckt. Pilze gibt es überall - im Boden, im Meer, in der Luft - aber meist im Verborgenen. Dabei lohnt es sich, dieses Reich zu erkunden, denn die Lebewesen sind vielfältig und vor allem vielseitig. Was wären Bäcker, Brauer, Winzer und andere Lebensmittelproduzenten ohne Hefen? Aber Pilze können auch heilen. Sie produzieren Naturstoffe, also Biomoleküle: ein Grundstoff für Medikamente. Schon Ötzi trug einen Birkenporling zur Wundheilung bei sich. Mit Penicillin hat die medizinische Karriere der Pilze eine neue Dimension erreicht. Antibiotika, Immunsuppressiva, Cholesterinsenker - all das produzieren Pilze. Die gentechnische und technologische Entwicklung erschließt weitere Potenziale.
Dienstag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Das Feature

Osterweiterung der NATODie Wurzeln des Misstrauens Russland und die Verhandlungen zur Deutschen Einheit 1990 Von Andreas von Westphalen Regie: Fabian von Freier Produktion: Dlf 2019 Kaum ein Thema belastet das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen so stark wie die Osterweiterung der NATO. Während der Westen sich keines gebrochenen Versprechens schuldig fühlt, sieht sich Russland belogen und betrogen. Dokumente zeigen: Beide Seiten machen es sich zu einfach. Gab es 1990 tatsächlich Zusagen des Westens, dass die NATO sich nicht nach Osten ausweiten würde? Gab es Versprechen, dass die Sowjetunion Teil einer europäischen Sicherheitsordnung werden sollte und ihre Sicherheitsinteressen berücksichtigt werden würden? Warum sonst war die Sowjetunion bereit, die Wiedervereinigung Deutschlands zu akzeptieren, dessen Einbindung in die NATO sowie den Rückzug ihrer eigenen 380.000 Soldaten und die Verkleinerung ihres politischen Einflussbereiches? Bis heute widersprechen sich die Narrative im Westen und in Russland. Was die blinden Flecken und Fehleinschätzungen auf beiden Seiten sind, was tatsächlich gesagt wurde, dazu äußern sich Historiker aus Deutschland, den USA und Russland. Welche Lehren kann man hieraus für die Probleme der Gegenwart ziehen? Die Wurzeln des Misstrauens
Dienstag 19:15 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Zeitfragen. Feature

Anderswo Allein in AfrikaIch und die Welt Was Reisefilme über unsere Gesellschaft erzählen Von Pia Masurczak und Lisa Westhäußer Lächelnde Kinder, atemberaubende Landschaften und am Ende die Gewissheit, dass die Welt doch irgendwie gut ist - Reisefilme boomen derzeit in deutschen Kinos. Mit dem Fahrrad oder dem alten Schulbus durchqueren die Hauptfiguren von Filmen wie ,Weit" oder ,Anderswo. Allein in Afrika" fremde Weltgegenden und wecken mit ihren Filmen die Sehnsucht nach Freiheit, authentischem Erleben und dem Ausbruch aus dem Alltag. Im Mittelpunkt der Filme, Blogs und Bücher stehen dabei weniger die Reiseziele als vielmehr die Reisenden selbst, die die Welt als offen und einladend erleben und beim Reisen zu sich selbst finden. Die Reflexion über die Privilegien westlicher Reisenden, die mit einem mächtigen Pass reisen und in einer starken Währung verdienen, bleibt dabei oft außen vor. Ein Feature über den Wunsch nach einem positiven Welterleben in einer komplizierten Zeit.
Dienstag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR kultur

Feature

julia solovievaAvdeevka dreaming Von Julia Solovieva NDR/DLF 2019, Ursendung Olga lebt mit ihrer Familie in der Stadt Avdeevka in der sogenannten "grauen" Zone in der Nähe der Donezker Kampfgebiete. Sie arbeitet in einer ukrainischen Hilfsorganisation, ihr Mann ist ukrainischer Polizist. Im September 2018 lernt Featureautorin Julia Solovieva Olga über Facebook kennen. Olga lädt sie zu einem Workshop für Kinder und Jugendliche nach Avdeevka ein. Das Thema ist bald gefunden: "Träume". So entsteht ein Bild von Träumen und Albträumen in einem seit langem vom Krieg bedrohten Land. Sie finden das Feature in der ARD Audiothek. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter
Dienstag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Radio Blau

Leipziger Liederszene

Werner BernreutherWerner Bernreuther - Guru der ostdeutschen Liederszene Podcast Bernreuther ist (Film)Schauspieler, Chansonnier, Schriftsteller, Kritiker und Mentor wichtiger Interpreten, er tourte u.a. im Lieder-Zirkus, publizierte auf Amiga-Platten, organisierte die Chansonstage im Kloster Michaelsstein und die sogenannte Liedermacherhochschule Ende der 80er. Hubertus Schmidt und Dieter Kalka sprechen über ihn und spielen seine Lieder.
Dienstag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 1

Doppelpunkt

Ohne Job bist Du nichts - und weg von der Gesellschaft Wer seine Arbeit verliert, verliert fast alles: Eine geregelte Tagesstruktur, Anerkennung und das soziale Beziehungsnetz. Betroffene erzählen, wie schwierig es ist, in einer solchen Situation das Selbstbewusstsein zu behalten. Der Weg zurück in die Arbeitswelt kann gelingen, er ist aber steinig.
Dienstag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Nachtstudio

framingFraming und die Macht der Sprache Wie stark leiten Begriffe unser Denken und Handeln? Von Hardy Funk Leiden Sie unter der drückenden Steuerlast? Oder tragen Sie gerne Steuern zu unserem Gemeinwesen bei? Machen Sie sich Sorgen wegen der Klimakrise? Oder sehen Sie dem Klimawandel eher gelassen entgegen? Und wie stark ist Ihr Denken und Handeln eigentlich von Wörtern und Begriffen geleitet? Vielleicht stärker, als Sie bisher glaubten... Framing behauptet, Wörter stecken in unserem Hirn einen Bezugsrahmen ab, anhand dem wir Ideen überhaupt erst fassen können bzw. mit dem wir die Welt deuten. Was weitreichende Folgen haben kann: Politiker*innen, Lobbyist*innen, Aktivist*innen streuen bewusst (oder unbewusst) Begriffe in Debatten, um ihre Ziele zu erreichen (manchmal allerdings auch, um sie unbewusst zu torpedieren). Auch wir, auch Journalist*innen benutzen Wörter, die mitunter mehr zählen als die Fakten. Die einen reden von Leistungsträgern, die anderen von Großkonzernen, die einen von Migranten, die anderen von Geflüchteten. Was macht das mit uns? Wurde die "Ehe für alle" so plötzlich eingeführt, weil sie nicht mehr "Homo-Ehe" hieß? Lenkt das "Gute-KiTa-Gesetz" von seinem eigentlichen Inhalt ab? Was vermag Framing? Können wir uns gegen Framing wehren? Oder ist es nicht doch nur ein Modewort für eine etwas glaubhaftere Verschwörungstheorie? Gesprächspartner: die Tagesthemen-Moderatorin Caren Miosga, der Linguist Bertram Scheufele, der Blogger (Neusprech.org) und Linguist Martin Haase sowie Sören Landmann, Mit-Initiator der Initiative für die "Ehe für alle".
Dienstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Hörspiel

patricia görgZoo Von Patricia Görg Regie: Hans Gerd Krogmann Mit Rotraud Rieger, Christian Redl, Manfred Steffen, Brigitte Röttgers, Josef Tratnik, Jutta Villinger, Ria Wullinger, Willkit Greuél Produktion: SWF/RB 1994 Länge: 46" "Um diese Geschichte ganz zu erzählen, muss man viele Wörter haben. Die Wörter sind nebeneinander untergebracht, ohne einander zu kennen." Wie den Wörtern geht es den Tieren in diesem Hörspiel, in dem die Kontinente eng beieinander liegen; Afrika mit grün gefliesten Wänden, Madagaskar mit festgeschraubten Birkenstämmen und die verglaste Antarktis aus braunem Zement. Zwischen den Zoobesuchern drängeln sich zwei seltsam bekannte Figuren: Der Herr Direktor sieht zwei Gestalten heransegeln, die Brehm und Hagenbeck sein könnten. Er schreibt: "Selbst in Steppen, Wäldern und Wüsten ist kein Tier wirklich frei." Zoo
Dienstag 20:10 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

rbb Kultur

MUSIK DER KONTINENTE

mit Peter Rixen Nordic Sound Gern assoziiert man den Klang des Nordens mit einer Innerlichkeit, die der Weite des Landes geschuldet ist. Doch Skandinaviens Musiker sind nicht nur für ihren kristallinen Sound bekannt, sondern auch für ihre ungewöhnlichen Kombinationen aus nordischer Tradition und globalen Einflüssen.
Dienstag 21:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

U 22 - Unterhaltung nach zehn: UaW (1/2)

onkel fischMit Hennes Bender WDR 5 Kabarettfest aus Bielefeld Mit Onkel Fisch, Nektarios Vlachopoulos, William Wahl und Alain Frei Aufnahme vom 20. November aus dem "Zweischlingen"
Dienstag 22:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren